Unsere Expertise

Beleuchtung

Artikel teilen

Kundensicher und energieeffizient
Hat Q-Park einen spezifischen Beleuchtungsplan?

Wir streben an, dass die Beleuchtungskörper parallel zu den Fahrbahnen verlaufen und über den Stellplätzen positioniert werden, um die Sicht zu verbessern und die Beschilderung nicht zu stören. Da die Beleuchtung die niedrigste technische Installation ist, maximiert dieser Beleuchtungsplan unsere Sicherheit und Effizienz. Andere technische Einrichtungen können keine Schatten verursachen, da sie sich oberhalb der Leuchten befinden.

Beleuchtung Parallele Fahrbahnen
Abbildung 1 - Die Leuchten verlaufen parallel zu den Fahrbahnen, so dass sie die Beschilderung nicht beeinträchtigen.

Was ist das Besondere an der Beleuchtung in einem Parkhaus?
Unsere Beleuchtungsanlagen unterliegen Faktoren, die in anderen Gebäudetypen nicht immer anzutreffen sind. Die Beleuchtung in unseren Parkplätzen und Treppenhäusern müssen unempfindlich sein gegen Dampf, Wasser, Staub und auch Feinstaub. Die Leuchten sind mit Edelstahlclips ausgestattet, um gezielte oder versehentliche Beschädigungen zu vermeiden.

Wie stellen wir sicher, dass die Kunden nicht vom Licht geblendet werden?

Es ist offensichtlich, dass unsere Kunden immer helles, klares Licht in der gesamten Anlage bekommen sollten. Sie sollten jedoch niemals Unbehagen durch wechselnde Lichtverhältnisse beim Ein- und Aussteigen verspüren. An Ein- und Ausfahrten installiert Q-Park Übergangslicht, um den Autofahrern Zeit zu geben, ihre Augen an die unterschiedlichen Lichtverhältnisse anzupassen.

Dort, wo es möglich ist, variieren wir den durchschnittlichen Lux-Wert (ein Maß für das Lichtniveau) im Ein- und Ausstiegsbereich des Fahrzeugs zwischen 300 lx am Tag und 75 lx in der Nacht.

Beleuchtung Übergangslicht bei Lichtverhältnis-Änderung
Abbildung 2 - Übergangslicht an Ein- und Ausfahrten ermöglicht es dem Autofahrer, seine Augen zu an die Lichtverhältnisse zu gewöhnen.

Berücksichtigen Sie die Umwelt?
Wir stellen ein effizientes Verhältnis zwischen Luxwerten, Gleichmäßigkeit und Energieeinsparung her. Zum Beispiel beträgt der durchschnittliche Luxwert in Bodenhöhe für Parkplätze und Fahrgassen 85 lx, bei Treppenhäusern, Aufzugshallen und Toiletten sind es 100 lx. Für Parkausrüstungs-Bereiche sind es 200 lx und für Bereiche mit Kassenautomaten 300 lx.

Unsere Anlagen sind mit Lichtmanagementsystemen ausgestattet, um sicherzustellen, dass unsere Parkobjekte umweltfreundlich sind. Ist ein Teil des Parkhauses nicht belegt oder befindet sich nachts im Stand-by-Modus, werden die Lichtverhältnisse abgesenkt, in den Orientierungsmodus geschaltet oder ganz abgeschaltet.

Verringert das Ausschalten von Licht die Sicherheit?
Unser Ziel ist es, die Beleuchtung durch automatische Schalt- oder Dimmsysteme steuern zu lassen, die entweder durch Tageslichterfassung oder Bewegungsmelder ausgelöst werden, damit Q-Park-Kunden immer eine sichere und energieeffiziente Beleuchtung bekommen.

Beleuchtung Bewegungsmelder für Effizienz
Abbildung 3 - Die Steuerung der Beleuchtung erfolgt durch automatische Schalt- oder Dimmsysteme, die entweder durch Tageslicht- oder Bewegungsmelder ausgelöst werden.

Artikel teilen

Aktuelle News

  • Zusammenarbeit ist der Schlüssel zu intelligenten Infrastrukturlösungen
    | Eine effiziente Infrastruktur ist notwendig, um Besucher und Anwohner auf Parkplätze zu leiten. Die Zusammenarbeit mit einem Parkhausbetreiber, der über das Fachwissen und die Erfahrung verfügt, sich mit mehreren Projektentwicklern abzustimmen, ist ein großes Plus.
    Mehr lesen
  • Hinter Ladestationen in Parkhaeusern steckt mehr als man denkt
    | Die Schaffung einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Es erfordert viel mehr als eine  Steckdose in der Wand. Öffentliche und private Akteure müssen sich der Netzkapazität, den Investitionen und den gesetzlichen Richtlinien bewusst sein.
    Mehr lesen
  • Business Intelligence und Künstliche Intelligenz
    | Öffentliche Parkmöglichkeiten sind wichtig. Q-Park führt Daten aus verschiedenen Quellen zusammen, um die Planung von Mobilitäts- und Lebenshaltungsaspekten zu optimieren.
    Mehr lesen
arrow