Unsere Expertise

CO2-Fußabdruck um 6% gesunken

Artikel teilen
Unsere Vision vom bezahlten Parken impliziert, dass wir nicht nur einen finanziellen Mehrwert schaffen, sondern durch unsere Aktivitäten auch einen gesellschaftlichen Mehrwert für eine Vielzahl von Stakeholdern. Geregelte und gebührenpflichtige Parkplätze, vorzugsweise in sauberen und sicheren Parkhäusern, bieten eine Antwort auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen der städtischen Umwelt.

Q-Park ist aber auch ein großer Stromverbraucher, für die Beleuchtung (zur Verbesserung der Sicherheit) und die Betriebsausstattung sowie für das Laden von Elektroautos. Deshalb wollen wir unseren Energieverbrauch und damit unseren CO2-Fußabdruck reduzieren.

Der durchschnittliche CO2-Fußabdruck pro Stellplatz liegt jetzt um 6 Prozent niedriger als im Jahr 2016. Dies haben wir durch das Q-Park Energiesparprogramm erreicht, das sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht deutliche Vorteile aufweist.

| Wir beschaffen unsere Energie in größerem Umfang über eine zentrale Einkaufspolitik und haben operative Maßnahmenpläne, um selbst weniger kWh zu verbrauchen.

| Unsere durchschnittliche CO2-Bilanz pro Stellplatz sank von durchschnittlich 149 kg im Jahr 2016 auf 140 kg pro Stellplatz im Jahr 2017.

CO2 Fußabdruck Ergebnisse

Artikel teilen

Aktuelle News

  • LED - Bewährte Energieeffizienz
    | Messbare Ergebnisse zeigen deutlich, dass Investitionen in energiesparende Lichtlösungen sinnvoll sind. Nicht nur für Aktionäre, sondern für alle Interessengruppen, einschließlich der Gesellschaften, in denen wir tätig sind.
    Mehr lesen
  • Zusammenarbeit ist der Schlüssel zu intelligenten Infrastrukturlösungen
    | Eine effiziente Infrastruktur ist notwendig, um Besucher und Anwohner auf Parkplätze zu leiten. Die Zusammenarbeit mit einem Parkhausbetreiber, der über das Fachwissen und die Erfahrung verfügt, sich mit mehreren Projektentwicklern abzustimmen, ist ein großes Plus.
    Mehr lesen
  • Hinter Ladestationen in Parkhaeusern steckt mehr als man denkt
    | Die Schaffung einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Es erfordert viel mehr als eine  Steckdose in der Wand. Öffentliche und private Akteure müssen sich der Netzkapazität, den Investitionen und den gesetzlichen Richtlinien bewusst sein.
    Mehr lesen
arrow